Es geht weiter…

Nachdem ich die Systemidee und die Domäne beschrieben habe, soll hier nun das Herzstück der Planung entstehen, die Prozessbeschreibung. Im EBC Konzeptionsprozess werden die einzelnen Aktivitäten und Prozesse schichtweise von einem hohen zu einem niedrigen Abstraktionsniveau beschrieben. Diese Form der Beschreibung spiegelt die Infrastruktur der Applikation wieder. Sie entspricht der Formulierung der White Box Diagramme für Komponenten. Ich bediene mich der grafischen Formen von Aktivitätsdiagrammen, was in der Natur der Sache liegt, wenn man Prozesse, Aktivitäten und Aktionen beschreiben möchte.

Prozesse im Projekt

Der Bezahlprozess bildet die simpelste Sicht auf das System und beschreibt, dass nach der Buchung die Berechtigung für die erweiterten Inhalte erteilt wird.

Bezahlprozess

Eine Sichtebene tiefer befindet sich der gesamte Prozess ‘Produkt buchen’. Jede hier aufgeführte Aktivität wird wiederum als Prozess betrachtet und kann als einzelne Story mit überschaubaren Aufwand umgesetzt werden. Eine kleine Ausnahme nimmt hier die Aktivität ‘Zahlungsart wählen’ ein. Da ich noch nicht genau weiß, wie ich diese Stelle umsetze, habe ich sie vorerst aus der Planung ausgeschlossen.

Produkt buchen

Den Weg verlassen

In diesem Post möchte ich nicht alle Diagramme für jeden Prozessschritt darstellen, weil ich der Meinung bin, dass eine exemplarische Darstellung ausreicht, um das Prinzip zu verstehen.

Abweichung 1: Im Diagramm ‘Produkt buchen’ und der ersten Prozessebene habe ich die für die EBC typischen Pins weggelassen um zu zeigen, dass nicht die Pins wichtig sind um den Prozess zu beschreiben.

Abweichung 2: Auch wenn ich im kommenden Diagramm die Pins schon eingefügt habe, fehlt dennoch ein sehr wichtiges Detail, die Fehlerbehandlung. Sie würde durch Out Pin’s und eine Activity modelliert werden.

Zurück auf den Weg

Exemplarisch stelle ich hier nun den Prozessschritt ‘Rechnungsadresse eingeben’ dar (ohne Fehlerbehandlung).

Rechnungsadresse eingeben

Was wird dargestellt? Wenn der Anwender den Prozess ‘Rechnungsadresse eingeben’ betritt/auslöst/startet, kann er entscheiden, was er zuerst eingibt. Zwischen ‘Vorname eingeben’ bis ‘EMail eingeben’ ist jede Kombination drin. Nach einer fertigen Eingabe wird der Wert oder eine Wertkombination durch Logik validiert. Am Ende des gesamten Prozesses (hier nicht optimal dargestellt) sollen alle Eingaben validiert sein und es kann der Prozess ‘Zahlungsart auswählen’ starten.

Gut, ich denke, dass ich das Prinzip darstellen konnte. Im nächsten Schritt soll es schon um Code gehen. Code, der auch beispielhaft zeigt, wie die Prozesse, Activities und Actions zusammengefügt werden.

Jan

Advertisements